Nominierungen 2017

Der Leseclub Augustiniok ist in der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises.


Samstag, 13. Juni 2015

Riley - Das Mädchen im Licht

Alyson Noel 

PageTurner- Verlag


Eigentlich ist Riley schon tot - ihre gesamte Familie und sie selbst kamen bei einem Autounfall ums Leben. Nun befindet sie sich im Jenseits, jedoch nicht, ohne vorher noch einmal allen Bekannten und Freunden unsichtbar hinterher zu spionieren. Sie lebt mit ihrer Familie weiterhin wie schon zuvor in einem Haus. Alles könnte friedlich sein - könnte.
Denn nun muss Riley auch hier die Schulbank drücken und geht zum ersten Mal in die Schule, die komplett anders ist, als sie gedacht hat; irgendwie überhaupt nicht wie eine Schule- nirgends sind Klassenzimmer zu sehen. Und manche Leute sind von einem seltsamen, grünen Schein umgeben...
Doch dann trifft sie auf den unsympathischen Bodhi, der sie zum Jüngsten Gericht führt, wo sie ihren neuen Job zugeteilt bekommt: sie wird als Seelenfängerin auf der Erde verloren gegangene Seelen über die Brücke führen müssen. Und dabei wird ausgerechnet Bodhi sie begleiten...


Anfangs schien mir das Buch gerade durch Cover und Titel sehr spannend zu sein, was die grob geschilderte Handlung auch bestätigte. Zum Cover zwei Dinge: erstens erkenne ich keinen Zusammenhang zwischen den Krähen und dem Buch und zweitens passt für mich die kitschige Blume überhaupt nicht in das Bild, weil sie dem Ganzen so einen Vampir-Touch gibt, der definitiv in diesem Buch nicht mal annähernd erwähnt wird.
Hinzu kommt, dass mir das Buch irgendwie vorkam, als wäre es für Jüngere geschrieben, was vielleicht daran liegt, dass es sehr dünn war, die Szenen durchaus noch weiter ausformuliert hätten werden können und der Hauptfigur einfach so ziemlich alles auf Anhieb gelang. Ich muss sagen, und ich sage es nicht gerne, aber ich hatte nie wirklich Zweifel, dass das Buch nicht gut ausgehen würde, das war irgendwie von vorneherein klar.
Man kann aber auch positive Seiten erkennen: etwa die sehr menschliche Hauptfigur Riley und andere, sehr lustige Charaktere, ob deren Sprüche man oft schmunzeln musste.
Eine leichte Verbindung durch die Protagonistin, die ja eigentlich schon tot ist, erkenne ich beispielsweise zu "Liv forever" von Amy Talkington aus dem Beltz-Verlag oder zu "Echt mieses Timing" von Martha Brochenbrough.
Vielleicht ein Buch für etwas Jüngere, aber trotzdem empfehlenswert!

Alter: all age



Gelesen von Anna (13)

Samstag, 6. Juni 2015

Der dunkle Kuss der Sterne

Nina Blazon
cbt Verlag

In Candas Welt ist sie die zukünftige Herrscherin! Sie gehört zur obersten Kaste Ghans und wurde mit Tian, ihrem zukünftigen Mann, von ihrer Geburt an dazu erzogen, Ghan zu führen. In der Nacht vor ihrer Hochzeit hat Canda einen Albtraum, den sie nicht versteht. Sie versucht, eine geistige Verbindung zu Tian aufzunehmen, doch es gelingt ihr nicht. Sie hat ein sehr starkes Gefühl, etwas Wichtiges verloren zu haben, und dass Tian etwas zugestoßen ist. Sie versucht, ihn zu finden, wird jedoch von ihren Eltern aufgehalten. Sie verbieten ihr, zu ihm zu gehen, oder sich überhaupt in der Öffentlichkeit blicken zu lassen. Canda vesteht nicht, warum sie alle so merkwürdig anschauen, bis sie selbst in den Spiel blickt und begreift, was ihr verloren gegangen ist. Der Glanz, der sie zu der machte die sie war, ist verschwunden. Jetzt ist sie ein ganz gewöhnliches Mädchen und bis sie ihren Glanz nicht wieder hat, kann sie Ghan nicht regieren. Als sie erfährt, dass Tian verschwunden ist, will sie ihn wiederfinden. Aber keiner versucht, ihr zu helfen, die Leute glauben sogar, dass sie etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat.
Von ihren Eltern verstoßen und von der Gesellschaft ausgeschlossen, versucht sie zu fliehen, doch sie wird gefangen genommen und die Megana, die einzige, die an ihre Unschuld glaubt, will ihr helfen. Doch sie ist der Meinung, dass Tian schuldig ist. Weil Canda sie letztendlich davon überzeugen kann, dass auch Tian nur Opfer einer Organisation geworden ist, will die Megana Canda die "Freiheit" schenken unter der Bedingung, dass Canda beweisen kann, das sie recht hat und Tian zurück bringt. Ihr wird ein Sklave zur Seite gestellt, der sie vor den Gefahren der Wüste beschützen soll, und der dafür sorgen soll, dass Canda, egal was passiert, wieder nach Ghan zurückkehrt um ihre Schuld bei der Megana zu bezahlen.

Inzwischen habe ich schon fast alle Bücher von Nina Blazon gelesen. Und ich finde, sie werden immer besser!
Was ihre Bücher ausmacht, sind die klischeefreien Charaktere, die ihre Ecken und Kanten haben und deshalb unglaublich symphatisch wirken, weil sie eben nicht perfekt sind. Blazons Schreibstil, die Welten, die sie erschafft, alles ist sehr harmonisch. Beim Lesen entsteht bei mir immer ein richtiges Kopfkino!

Am Anfang der Geschichte lernt man Canda als eine selbstbewusste aber arrogante Person kennen, die voll und ganz von sich überzeugt ist. Das muss sie auch sein, denn sie wird Ghan regieren. Ihre Familie und die Menschen um sie herum erwarten nichts anderes. Als sie ihren sicheren Kreis verlässt, verändert sie sich. Sie erlebt Enttäuschung, Diskriminierung, Verachtung und Hass. Sie erkennt sich selbst nicht wieder. Damit kann sie zuerst nicht umgehen, doch sie ist sehr gebildet und mit Hilfe ihrer drei übrigen Gaben lernt sie schnell, stark und unabhängig zu sein. Sie überrascht nicht nur den Leser mit ihrem Handeln, sondern auch alle Figuren, die mit ihr zu tun haben. Denn diese oberflächliche Canda vom Anfang der Geschichte existiert nicht mehr. Die neue Canda ist mutig und bereit, ihr Leben für andere zu geben, egal für wen.

Der Schreibstil ist altertümlich mit modernen Elementen! Die Ausdrucksweise passt zum Inhalt und zu dieser Welt, die die Autorin erschaffen hat. Alles ist sehr bildhaft und flüssig geschrieben. Sie hat es geschafft, eine High-Fantasy-Welt aufzubauen, die mit Elementen wie zum Beispeil Taschenlampen und Aufzügen geschmückt ist.  Beim Lesen habe ich mich gefühlt, als wäre ich live dabei, ich habe alles um mich herum vergessen, bin mit der Geschichte verschmolzen. Und ich habe mich von Nina Blazons Sprache verzaubern lassen. Die Spannung baut sich langsam auf, lässt aber bis zum Ende nicht nach. Die Handlung ist unvorhersehbar, der Leser wird immer wieder überrascht. Was mich auch sehr beeindruckt hat, waren die Charaktere, sie sind tiefgründig und vielschichtig.  Das Ende ist passend gewählt, die Geschichte ist abgeschlossen. Dennoch wäre eine Fortsetzung denkbar und hier einmal ausdrücklich erwünscht.

Geheimnisvoll
Düster
Romantisch
Wunderbar!




Gelesen von Raquel