Nominierungen 2017

Der Leseclub Augustiniok ist in der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises.


Posts mit dem Label lucie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label lucie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 20. Dezember 2016

Warten auf Gonzo


von Dave Cousins
aus dem Freies Geistesleben Verlag
 
Oz ist immer für ein Lacher zu haben. Es ist wirklich nicht seiner Schuld, dass manche Leute humorlos sind. Doch bei einem seiner Scherze geht der Schuss nach hinten los, und er setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die in einem einzigen Durcheinander münden. Man muss es tatsächlich erlebt haben, Wie Oz versucht, den Schaden zu begrenzen - auf seine eigene, einzigartige Weise. Oder anders ausgedrückt: Jeder kann einen Fehler machen, aber um alles zu versauen, muss man ein Genie sein. Auch seine ältere Schwester Meg zirht Oz nicht aus dem Schlamassel - doch dann bekommt sie selbst ein Problem. Eines, das von Tag zu Tag größer wird...
Oz schreibt seine Geschichte rückblickend in Form eines Briefes an Gonzo. Aber wer ist diese rätselhafte Gestalt? Erst allmählich nimmt sie Form an.

Ein Buch über Freunde, wo man keine erwartet hätte und begangene Fehler. Oz erkennt, wie mächtig Worte und Taten sein können, selbst wenn sie bloß scherzhaft gemeint waren und was sie bewirken und anrichten können. Dass Dinge nicht immer sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen und dass sich Dranbleiben oft noch lohnt.
Es ist eine schöne Geschichte, die manchmal etwas mühsam zu lesen ist, weil sie einen nicht so unglaublich in ihren Bann zieht, doch sie ist etwas Besonderes und hält auch einige Lacher bereit. Oz ist erfrischend einfach gestrickt und blickt manchmal nicht ganz durch, liegt auch mal falsch und ist ein guter Führer durch die Handlung. Die „briefförmige“ Erzählweise ist neu und passt gut zum Buch.



Alter: ab 15

Gelesen von Lucie


Montag, 19. Dezember 2016

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

von Ulla Scheler

aus dem heyne<fliegt Verlag



Schon seit kindertagen kennt Hanna Ben. Ben, der alle mit seinen atemberaubenden Geschichten verzaubert. Der Hanna so gut versteht wie keine anderer. Und der seit einem Schicksalsschlag ein dunkles Geheimnis vor Hanna verbirgt. Nach dem Abitur fahren sie gemeinsam los, einfach immer der Nase nach Richtung Meer. Schließlich finden sie sich aber eine düstere Legende rankt. Sie kommen einander dort naher wie nie zuvor, und Hanna hofft, endlich hinter das große Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Aber dann passiert etwas Schreckliches ...
 
Eine Geschichte so bildgewaltig und gefühlvoll erzählt, dass man gar nicht anders kann, als jedes Detail zu lieben und der Autorin auf Anhieb zu glauben. Viele passende Metaphern, viele wohl gewählte Formulierungen – einfach jedes Wort ist richtig gesetzt. Ein Meisterwerk, das einem das Gefühl gibt, einfach aufstehen und ein Abenteuer erleben zu können, wenn man nur den Mut aufbrächte.

Die Charaktere sind in sich schlüssig, haben ihren eigenen Willen, wirken wie wirkliche Menschen und sind ebenso unterschiedlich. Ben ist geheimnisvoll und wild, er ist Gefahr und absolut liebenswert zugleich. Ich traue mich nicht zu behaupten, ich würde ihn kennen, aber er ist faszinierend und ich bin vielleicht ein klein wenig verliebt. Jeder braucht einen Ben im Leben, der einen mitreißt und dazu herausfordert, über sich selbst hinauszuwachsen. Auch Hanna ist sehr vielschichtig, überrascht immer wieder, bleibt sich selbst treu und geht ihren Weg.

Die Geschichte verrät niemals zu viel, so dass sie manchmal fast schon wie ein Märchen wirkt. Man denkt nach und träumt und freut sich, wenn man sich selbst in einer Situation wiedererkennt.



Eine wundervolle Erzählung über Mut und Wagnisse, Freundschaft, Liebe, Spaß und Angst, über eine Zeit, in der nichts wirklich festgelegt ist, in der alles passieren kann und mit einer Protagonistin, mit der sich viele Jugendliche und fast-schon-erwachsen-Werdende sicherlich identifizieren können.





Alter: ab 16/17

Gelesen von Lucie

Samstag, 17. Dezember 2016

Nur drei Worte

von Becky Albertalli

aus dem Carlsen Verlag


Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt einre E-mails in falsche Hände - und plötzlich steht Simons Leben Kopf. 

 
Dieses Buch ist so unfassbar lustig, und schön und süß (!!!) und nachvollziehbar und, und, und, dass ich es überhaupt nicht fassen kann! Wirklich, wer entweder Oreos mag, oder schonmal verliebt war, oder mal zur Schule gegangen ist, oder Freunde und Familie hat, die er gerne mag, oder irgendwann in seinem Leben 16 war, sein wird, oder gerne wäre, oder schon einmal ein Drama durchgemacht hat, oder einfach nur gut unterhalten werden möchte, der sollte es lesen.
KEIN BUCH DER WELT vermittelt „Love is Love“ besser als dieses und keins wird das jemals tun. Jeder Charakter geht von den Seiten direkt ins Herz und jede Unterhaltung ist pures Gold mit pinken Glitzerherzchen!

Es ist unmöglich, Simon und seine herrlichen Gedankengänge nicht auf der Stelle zu lieben, nicht mitzufiebern, beim Lesen still sitzen zu bleiben, oder nicht die ganze Zeit breit zu grinsen oder wenigstens zu lächeln (es ist wirklich SEHR süß).
Die Autorin lässt nichts aus, es ist nicht ganz unschuldig und man kann es mit so einer Leichtigkeit lesen, dass Zeit und Handlung wie im Flug vorübergehen.




Alter: ab 14/15

Gelesen von Lucie